PETRA WITTKA 2018-01-23T18:08:56+00:00

Project Description

PETRA WITTKA

seit 2015
Studium der Philosophie und Kommunikation und Medienwissenschaften an der Heinrich Heine Universität Düsseldorf

2001-2010
Studium des Produktdesigns, Hochschule Niederrhein/Krefeld, bei Prof. G. Hahn

1997-2003
Fachbereichsbeauftragte Ingenieurin Qualitätssicherung/Labor

1995-1997
Studium der Lebensmittelchemie, Universität Kaiserslautern

1991-1995
Lederverarbeitung und Schuhtechnik, FHS Rheinland-Pfalz/Kaiserslautern

1986-1989
Kürschnergesellin, (2. Kammersiegerin der Handwerkskammer Ulm)

1967
geboren in Immenstadt im Allgäu

Einzelausstellungen (Auswahl)

2015

OBJEKTION III
Christa Hahn & Petra Wittka
im Projektraum EA 71 vom 13.-28.Juni

2014
Objektion II – Christa Hahn und Petra Wittka – im Projektraum EA 71 Mönchengladbach vom 24.Mai-22.Juni

2013
Ausstellung “Objektion”, zusammen mit Christa Hahn, im Projektraum EA 71

Nomadic Endobiont, 14. bis 18. September im Caravan in der Stadt Geldern – Projekt Caravan und Satellit – Organisation BBK-Niederrhein

2010
Objekte und Photos, Ausstellung mit Katharina Nitz in der Pförtnerloge der Fabrik Heeder Krefeld (Objekte)

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2016
Ausstellung HEIMAT – 6 Künstler/innen vom BBK-Niederrhein in der Burg Brüggen

2015

Passagen 2015 / DQE/ DPE
OBJEKTION mit Christa Hahn
Gruppen-Ausstellung bei artrmx e. V. Köln
Datum:19. bis 25.01.15

Ausstellungsreihe_c/o-Kunst im Rathaus: Für die Dauer eines Jahres präsentiert Petra Wittka im Büro des Oberbürgermeisters Hans Wilhelm Reiners im Rathaus Abtei ihr “Objekt PK”, das 2014 entstanden ist.

ART.FAIR MESSE FÜR MODERNE UND AKTUELLE KUNST – KÖLN in den Räumen der Galerie Casteel Mönchengladbach

2014

EN MINIATURE-Ausstellung 2014 im Kunstcaravan von B. Jansen
Samstag, 06.09.2014, 8-13 Uhr, Alter Markt
Sonntag, 14.09.2014, 13-18 Uhr, Harmonieplatz, 41236 MG
Die Ausstellung EN MINIATURE war während des PARC/OURS Wochenedes im Projektraum EA 71 zu sehen

PARCOURS 2014 – 20-21/09/2014
Projekte wurden im Königs Karree, Mönchengladbach vorgestellt.

c/onflict – MUSEUM SCHLOSS RHEYDT
jurierte c/o-Ausstellung 2014 der c/o-Künstlerförderung, städt. Kulturbüro Mönchengladbach
Ausstellungsdauer: 19. September bis 12. Oktober 2014

Passagen 2014 / DQE / DPE (13. bis 19.1.), WIPE-OBJEKTE, Gruppen-Ausstellung bei artrmx e.V., Köln

Forum Junge Kunst 02. bis 31. Mai in der GKK Gemeinschaft Krefelder Künstler e.V. / Kunst-Spektrum

2013

“en miniature” im Kunstcaravan von Bernhard Jansen und im Projektraum EA 71, Mönchengladbach
parc/ours, Wochenende der offenen Ateliers, Museen, Galerien und anderer Kunstorte in Mönchengladbach
Zwischenwelten, 20. September bis 2. Oktober in Duisburg -Satellit des Projektes Caravan und Satellit – Organisation BBK-Niederrhein

Freie Fahrt 3. bis 18. Oktober – 30 Künstlerinnen und Künstler des BBK in Krefeld

2012
Fünf x Neu im BBK mit Bart Koning, Lydia Mammes, Dagmar Reichel und Kathrin Tillmanns, im Atelier der Künstlerin Edith E. Stefelmanns in Kempen

Ausstellung Re-Cycle im euregio-Haus in Mönchengladbach mit Aschwin Breuer (Venlo) und Zijactief (Maasbree), u.a. auch auf der Floriade in den Niederlanden

Ausstellung >innen/außen außen/innen<, c/o-Ausstellung, Museum Schloss Rheydt parc/ours 22./23. September 2012 – Wochenende der offenen Ateliers und Kunstorte in Mönchengladbach Gruppenausstellung im Menge-Haus 05.10.12 bis 04.11.12 >innen/außen< >außen/innen

27. – 30. November Weltmesse Euromold Frankfurt Design Talents Halle 11, Stand F 111

01. – 15. Dezember Abenteuer Kunst im Südbahnhof Krefeld mit Sigrid Neuwinger und Claudia Reich

2011
Offene Ateliers Tatorte Neanderland zu Gast bei Diplomdesignerin Marlies Conen, Heiligenhaus (Objekte/Skizzen/grafische Arbeiten)

2010
Ihr Kinderlein kommet Gastkünstlerin (Blitzgast) in den Ateliers “die Fabrik Krefeld” org. durch Jan Tesche (Objekte/Skizzen)

Ausstellung Designdiplome (Objektdesign) Tag der offenen Türe an der HSNR Krefeld

2008
Projekt Endless Wall und Ausstellung bei Prof. J. G. Stein (LA) an der HSNR Krefeld

2005
Externes Ausstellungsprojekt Unternehmen Wirtgen-Group – Galerie der Originale mit Prof. T. Klegin (Collagen)

2004-2010
Jährliche Ausstellungen seit dem 100-jährigen Jubiläum mit der HSNR Krefeld (U.a. mit Prof. G. Hahn / Prof. T. Klegin / Prof. J Stücke / Dozentin Doris Kaiser)

Preise

2008
Plakatwettbewerbgewinnerin eines Workshopplatzes bei Underware (NL) Lenkung Dipl.-Des. V. Kraft (Grafikdesigndozent)

1989
Kürschnergesellin mit Auszeichnung – 2. Kammersiegerin der Handwerkskammer Ulm

Transformationen

In Anlehnung an das Thema Transformationen wurden Entwicklungen erarbeitet. Zwei- und dreidimensionale Lösungswege sind entstanden. Umnutzung oder Recycling konnte durch das Verarbeiten von Wertstoffmaterial interessant werden. Verschiedene Transformationsstrategien kamen zur Anwendung. Mit einer bestimmten Materialwahl und oftmals auch gegebenen Formteilen wurden intuitiv Gefäßformen mit innovativem Charakter oder Funktionen entwickelt. Die gegebenen Formteile kann man teilweise erkennen, aber zweckentfremdet in den Objekten wieder finden. Schraubdeckel kann man z.B. nicht abschrauben. Ursprünglich dichte Gefäße für den Transport von Liquiden sind nun undichte Gegenstände. Mehr oder weniger nutzbar. Keramik, Porzellan, Nussschalen, Kunststoff, Metall, Glas, Textilien und auch elektrisch funktionierende Bauteile wurden als Herstellungsmaterial angewählt. Im Grunde wurden daraus dann gefäßartige Objekte erstellt. Gefäße können flach, plattenschalenartig oder nach oben offen sein, aber auch nahezu geschlossenen, hohlkörperartigen Charakter zeigen. Mit Transformationsstrategien wie z.B. Segmentierung, Vertauschung oder Neukomposition wurden neuartige Gefäße hergestellt. Oft wurde mit intuitiver Entwicklungshaltung in experimentellen Phasen ein Lösungsweg kreiert. Einige Exponate sind aus Formen entstanden, andere wurden manuell dazugeformt. Umformungsarbeiten sind oftmals am gefundenen Wertstoffmaterial vorgenommen worden. Mit Nähten wurden auch Einzelteile zusammengefügt. Die Nahterstellung ist ein wichtiges Verfahren um Bauteile verbinden zu können, aber auch ein wichtiger Gestaltungsparameter. Unter den Exponaten gibt es befüllbare, also mit Gegenständen gestaltbare Objekte, aber auch solche, welche sich durch einzelne Modul- oder Zusatzteilebewegung in veränderte Komposition oder Lage gestalten lassen. Aus dreidimensionalen Abschnitten von Recyclingmaterial wurde auch Bildmaterial hergeleitet. Illustrationen mit Transportmittelobjekten wurden erstellt. Die Reihenfolge ist aus Arbeiten in den Skizzenbüchern eliminiert worden und kann Entwicklungshaltung beschreiben. Das Transportmittelobjekt für die Bildarbeiten kann wie eine Buchhülle diskutiert werden.

Petra Wittka

Petra Wittka

Mülgaustraße 251
41199 Mönchengladbach
www.wipe-wittka.de
info@wipe-wittka.de