Karl Nussbaum im Museum Schloss Rheydt

Mit zwei neuen Videoinstallationen kehrt Karl Nussbaum nach Mönchengladbach zurück. Im Kellergewölbe von Schloss Rheydt zeigt der New Yorker Medienkünstler in Phantasmagoria,1945 mittels einer modernen Laterna Magica eine Geistergeschichte, die Joseph Goebbels seinen sechs Kindern „erzählt”. Reunited dagegen ist Nussbaums persönliches filmisches Kaddish für seine Familie, das er auf die Seiten der wiedergefundenen (Rheydter?) Thora projiziert. Er vereint so seine Familie mit etwas, das sie berührten.

Karl Nussbaums Familie stammte aus Rheydt, wurde deportiert und ermordet, seinem Vater und seiner Tante gelang als Jugendlichen die Flucht. Phantasmagoria, 1945 und Reunited sind nach den beeindruckenden Videoperformances Hilbert Space (2015) und 8.504 Days (2016) die dritte Zusammenarbeit des Künstlers mit dem Städtischen Kulturbüro.
Die Ausstellung findet im Rahmen der Jüdischen Kulturtage Rhein-Ruhr und in Kooperation mit dem Museum Schloss Rheydt statt.

Vernissage: 04.04.2019, 19.30 Uhr
Begrüßung: Dr. Karlheinz Wiegmann
Künstlergespräch: Karl Nussbaum und Dr. Thomas Hoeps, in Englisch mit Übersetzung
Ausstellungsdauer: 04.04.-05.05.2019
Ort: Museum Schloss Rheydt, Schlossstraße 508, 41238 Mönchengladbach, Tel. 02166/928900
Öffnungszeiten: Di bis Fr 11-17 Uhr, Sa und So 11-18 Uhr, www.schlossrheydt.de

2019-04-04T15:37:04+02:00