YAEL DAVIDS 15.09.2000-15.03.2001 2018-01-23T18:07:22+02:00

Project Description

YAEL DAVIDS

15.09.2000-15.03.2001

YAEL DAVIDS
Abschlussausstellung: Installation “Lebende Skulpturen”
Museum Abteiberg, 18. – 25 November 2001
Performance: Sonntag, 18. November 2001

Die ehemalige Atelierstipendiatin führte am 18. November anlässlich der Ausstellungseröffnung eine Performance im Museum Abteiberg auf. “Lebende Skulpturen” war der programmatische Titel der Inszenierung, bei der die Künstlerin drei skurile wie vieldeutige Situationen “Cupboard” (Schrank), “Pillow” (Kissen) und “Face” (Gesicht) präsentierte.

“Cupboard” war eine Performance, bei der Wirklichkeit und Erscheinungsbild einander relativierten. Hinter den Kulissen eines Kleiderschrankes bewegten sich mehrere Personen, ihre genaue räumliche Positionierung erschien verklärt. Auf der anderen Seite waren durch Öffnungen des Schrankes einzelne Körperteile zu erkennen. Sie konnten vom Betrachter als organische Einheit eines Riesen zusammengefügt werden, der sich in ständiger Bewegung befand.
“Pillow” zeigte eine Person, die auf einem Bett lag, den Kopf unter einem Kissen. Ein- und Ausatmen, Leben und Tod, Schlaf und Alptraum waren die Seiten der Wirklichkeit, die sich in diesem Bild zu einer Art Teufelskreis vereinten.
“Face” zeigte eine Frau mit kahl geschorenem Kopf, auf dem sich das Haar langsam zu drehen schien. Auch dieses Bild beinhaltete den Aspekt von kontinuierlicher Veränderung, Dauer und Unendlichkeit.

prm Stadt Mönchengladbach

Katalog:
Yael Davids, No Object, Artimo Verlag, 2002, ISBN 90-75380-21-6 Titel, © Yael Davids, Snejanka Mihaylova and Artimo

Der Katalog entstand mit Unterstützung der Niederländischen Stiftung für bildende Kunst, Design und Architektur (Amsterdam) und der Stadt Mönchengladbach.
Zu sehen sind Installationsansichten, Videostills ihrer Performances, sowie zahlreiche Texte.

Yael Davids, No Object, Artimo Verlag, 2002, ISBN 90-75380-21-6

Weitere Informationen:
http://yaeldavids.com/

1968
geboren in Jerusalem (IL)

Gerrit Rietvald Academie Amsterdam
Pratt Institute New York (Bildhauerei)
Remscheid Akademie Remscheid (Tanz und Pädagogik)

Lebt und arbeitet in Amsterdam.

Einzelausstellung

2011
Yael Davids – Kunsthalle Basel, Basel

2008
Learning to Imitate – Objectif exhibitions, Antwerpen
Yael Davids – galleria enrico fornello, Mailand

2007
Yael Davids performance – ICA – Institute of Contemporary Arts London, London

2005
Yeal Davids – Aquarium – Stedelijk Museum Schiedam, Schiedam

2004
End on Mouth – Platform Garanti Contemporary Art Center, Istanbul

2003
Yael Davids 1994-2003 – Mappa – Museum De Paviljoens, Almere
Yael Davids – Vitrine – Moderna Galerija – Ljubljana, Ljubljana

1999
Yael Davids – Galerie Carlier | Gebauer, Berlin

Gruppenausstellungen

2010
Make the Most of Now – WUK – Kunsthalle Exnergasse, Wien

2009
Trust Me – GMVZ – Galerie Martin van Zomeren, Amsterdam
hautnah – Das Haar in Kunst und Kultur – Museum Villa Rot, Burgrieden-Rot
Herzeliya Biennial 2009 – Herzliya Museum of Contemporary Art, Herzliya
Evento Immobile. Lo Sguardo Ostinato – Casa Masaccio / Centro per l’arte contemporanea, Corsham
All that is solid melts into air – MuHKA Museum voor Hedendaagse Kunst Antwerpen, Antwerpen

2008
Yael Davids / Sophie MacPherson – Laura Bartlett Gallery, London
Laylah Ali, Melanie Bonajo und Kinga Kielczynska, Heidi Bucher, Yael Davids – Disguised – Rotwand – Sabina Kohler & Bettina Meier-Bickel, Zürich
Here We Dance – Tate Modern, London
Mummy is Nasty – Galerie Thumm – Dircksenstraße, Berlin

2007
ARTEMPO – Where Times Becomes Art – Museo Fortuny, Venedig
Memorial to the Iraq War – ICA – Institute of Contemporary Arts London, London
Contour / Continuïteit, Heden en Verleden – Stedelijk Museum Het Prinsenhof, Delft

2006
Sinopale 1 – Sinop

2005
Projet room – une exposition sans œuvre – La Box – École Nationale Superieure d´Art de Bourges, Bourges
ADAM – Smart Project Space, Amsterdam
Slow Art – Stilleben – Porträts – Landschaften – Museum Kunst Palast, Düsseldorf
Resonance – NIMk – Netherlands Media Art Institute, Amsterdam
Project Room. A show without works – Spazio Lima, Mailand

2004
No lo llames Performance – Don´t call it Performance – El Museo del Barrio, New York
No lo llames performance – Centro Andaluz de Arte Contemporáneo (CAAC), Sevilla

2003
Now What? Dreaming a better world in six parts – Basis voor Actuele Kunst – BAK, Utrecht
No lo llames performance – Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía MNCARS, Madrid
No lo llames Performance = Don´t call it Performance – Centro Parraga, Murcia
Grensgangers – Fries Museum, Leeuwarden
In or Out – National Museum of Contemporary Art Korea, Gwacheon

2002
Guinea Pig Disco – a celebratory group exhibitio – GeM – Museum voor Actuele Kunst, Den Haag
Slow Motion – Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen

1999
Melbourne International Biennial 1999 – Melbourne International Biennial, Melbourne
der Kunst Sympathikus. Einblicke in das vegetative Nervensystem von heute – Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach

1998
Unlimited.nl – de Appel arts centre, Amsterdam

1997
5. International İstanbul Biennial – International Istanbul Biennial, Istanbul

Öffentliche Sammlungen

Museum De Paviljoens, Almere (NL)