ULLA GRIGAT 2018-11-20T16:19:03+02:00

Project Description

ULLA GRIGAT

1943
geboren in Bannewitz/Freital

1961
Facharbeiterbrief als Keramikmalerin, Majolika Manufaktur, Karlsruhe

1963
Kunst- und Werkschule, Pforzheim

1965
Studium Freie Kunst (Malerei) bei Prof. Georg Meistermann, Kunstakademie Karlsruhe

1968
Studium bei Prof. Joseph Beuys und Prof. Rupprecht Geiger / Meisterschülerin, Kunstakademie Düsseldorf

Ulla Grigat lebt und arbeitet in Mönchengladbach.

Einzelausstellungen (Auswahl):

2015
EA71 Projektraum, Mönchengladbach
Atelier, parc/ours, Mönchengladbach

2013
Kunstkapelle-LVR-Klinik, Mönchengladbach
Stadtsparkasse, Geschäftsstelle Alter Markt, Mönchengladbach

2010
c/o zu Gast bei Linie Kunst, NVV Mönchengladbach

2009
Hybrid Galerie Mönchengladbach

2008
Galerie Noack Mönchengladbach
Galerie 4 null 4 Burg Brüggen

2004
Galerie HKV Niederkrüchten

2001
Galerie Noack Mönchengladbach

1998
Kunstinitiatief L5 Roermond, NL

1992
Bijutsu-Kogei-Galerie Kyoto, Japan

1989
Galerie monochrom, Aachen

1981
Atelierhaus Wieck Haltern-Flasheim

1980
evangelisches Gemeindezentrum, Bonn

1979
Ausstellungsraum Uwe Obier, Recklinghausen

1977
Burtscheider Schule Aachen Galerie Pa Szepan, Gelsenkirchen

1969
Galerie Spektrum, Aachen

Gruppenausstellungen (Auswahl):

2017
Ausstellungsreihe: „Kunst im Rathaus“, Mönchengladbach

2015
30 Jahre Atelierhaus Steinmetzsstraße, Kunstverein MMIII, Mönchengladbach

2013
Gladbacher Lithokate, Kunstverein MMIII, Mönchengladbach

2011
Kunst bei Adler, Mönchengladbach

2005
Museum Schloss Rheydt, Ei und Werk, Mönchengladbach

2004
Galerie Seidel, Köln

1999
Museum Abteiberg, Sammlung Etzhold, Mönchengladbach

1996
L5 Christioffelhuis, Roermond, Niederlande

1994
WKB Kunsthalle, Vestisches Museum, Kutscherhaus, Recklinghausen

1991
Kulturzentrum Altes Rathaus, Würselen
Städtische Galerie Herne und Flottmann-Hallen, Herne

1990
Städtische Galerie Lüdenscheid

1989
Karl-Ernst-Osthaus Museum, Hagen

1988
Werner Jägerhalle, Nettetal
Museum der Stadt Lüdenscheid

1985
Frauenmuseum, Bonn

1884
Galerie Schröder, Mönchengladbach

1977
Galerie an der Neupforte, Aachen

1975
Galerie Pa Szepan, Gelsenkirchen-Buer
Museum im Prediger, Schwäbisch-Gmünd
Deutscher Künstlerbund, Neue Nationalgalerie, Berlin

1974
Die Planke, Städtisches Museum, Mönchengladbach

Arbeiten in privaten und öffentlichen Sammlungen (Auswahl):

Museum Abteiberg, Sammlung Etzhold, Mönchengladbach
Museen der Stadt Lüdenscheid, Sammlung der Städtischen Galerie
Sammlung Hiltrud Neumann, Mönchengladbach
Sammlung Juergen Essers, Mönchengladbach
Sammlung Lacroix, Suermondt-Ludwig-Museum, Aachen
Projekt Heinz Orgel, St. Mariä Himmelfahrt, Jülich (Gestaltung der Schleierbretter der Orgel in Kooperation mit dem Architekturbüro Döhmen)
Sammlung Peter C. Ruppert, Museum im Kulturspeicher Würzburg
Sammlung Guido Nawroth, Lüssow

Abbildungen Werke in Katalogen:

2006
Eine andere Sammlung, Peter und Trude Lacroix, Suermondt-Ludwig-Museum, Aachen

2005
Sammlung Jürgen Essers, Museum Schloss Rheydt, Ei und Werk, Mönchengladbach

1991
Westdeutscher Künstlerbund, Städtische Galerie, Paderborn

1991
Kultur vor Ort, Landeskulturtage NRW, Städtische Galerie im Schloßpark, Herne

1987
Westdeutscher Künstlerbund , 22 Ausstellungen, Karl Ernst Osthaus-Museum, Hagen

1986
Sammlung Etzhold, Ein Zeitdokument, Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach

1985
Die Rationale – Rationale Konzepte von Künstlerinnen – 1915-1985, Frauenmuseum Bonn

1983
Deutscher Künstlerinnen des 20. Jhds. – Malerei-Bildhauerei-Tapisserie, Ulrika Evers, Ludwig-Schultheis-Verlag, Hamburg

1981
Märkisches Stipendium für Bildende Kunst 1981, Städtische Galerie Lüdenscheid

Erschienene Texte über Ulla Grigat (Auswahl von 1970-2013):

2013
“Malerei in zweifacher Erscheinungsform” von Sigrid Blumen Rademacher, 16.04.2013, Rheinische Post, Mönchengladbach

2010
Ausstellungskatalog Linie Kunst – NEW AG, Text: Irina Weichschädel, Mönchengladbach

1991
“Konkrete Kunst von Ulla Grigat”, Text: Gerhard Effertz. Top-Magazin, Nr.4

1988
Katalog Galerie Monocrom, Text: Dr. Wahlfried Pohl, Aachen

1983
Deutsche Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts, Ludwig-Schultheis-Verlag, Text: Isabel Kocsis

1981
Kunstzeitschrift Cricular, Text: Heidrun Wirth, Nr. 29/30

1980
“Rationale Konzepte”, Katalog Galerie Pa Szepan, Text: Isabel Kocsis, Gelsenkirchen-Buer

1970
“Rupprecht Geiger und Schüler”, Text: Dr. Hugo Boger, Ausstellungskatalog des Bonner Kunstvereins “Studio Rheinland”

Ulla Grigat macht Dinge: etwa wie Reibeisen, Pfanne oder Streichholzschachtel. Sie ist Konstruktivistin. Geometrische Ordnungssysteme dominieren das konstruierende Prinzip ihrer Malerei. Ihre Kreationen sollen in uns den Sinn für das Ungekünstelte, Existenzielle wecken. Ihre Lieblingsformen sind u.a. Kreuze, Sterne und Ellipsen.

Ihr Atelier in M’Gladbach-Holt befindet sich in einer Tiefgarage mit Wintergarten

Ulla Grigat

Josef-Drauschke- Straße 19
41069 Mönchengladbach
Telefon Atelier: 0174 772 46 55