Minerva Cuevas ab 16.01.2019 2019-07-15T10:20:24+02:00

Project Description

Minerva Cuevas untersucht in ihren Installationen und Interventionen die Rolle multinationaler Konzerne in der globalen Wirtschaft. Sie thematisiert den Verteilungskampf um natürlicher Ressourcen, kritisiert Besitzverhältnisse und Werte der neoliberalen kapitalistischen Gesellschaftsordnung.

Sie bedient sich dabei der Sprache von Werbung und Warenästhetik, setzt diese in neue Kontexte. Subtil verändert sie bekannte Markenidentitäten, manipuliert Namen wie Bilder und regt so, oftmals spielerisch subversiv, zum Widerstand gegen gesetzte gesellschaftliche und ökonomische Spielregeln an. In ihrer Arbeit beschäftigt sie zudem welche Auswirkungen lokale Protestaktionen auf die Durchsetzung fairer Arbeitsbedingungen und gerechter Umverteilung von Kapital haben. Dafür untersucht sie Strategie und Machtstrukturen, die bestimmten wirtschaftlichen und sozialen Beziehungen zugrunde liegen.

Zudem geht die Künstlerin immer wieder der Frage nach, welchen Bedingungen das Individuum in einem kapitalistischen System ausgesetzt ist, das von Missbrauch, Enteignung und Entfremdung von angestammter und kultureller Identität geprägt ist. Gleichzeitig weist sie darauf hin, dass gerade im Alltag latente Möglichkeiten von Auflehnung liegen.

In ihrer Arbeit nutzt die Künstlerin verschiedene Medien wie Wandmalerei, Skulpturen, Video und Fotografie.

Minerva Cuevas studierte Bildende Kunst an der Escuela Nacional de Artes Plásticas in Mexiko- Stadt. Im Jahr 2004 erhielt sie das Stipendium für Medienkunst der Stiftung Niedersachsen im Edith-Russ-Haus. Sie war 2003 Stipendiatin des Berliner Künstlerprogramms vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und 1998 des Banff Centre for Arts and Creativity in Kanada.

Ihre Werke wurden international in Einzelausstellungen gezeigt. Sie hat an zahlreichen Gruppenausstellungen sowie Biennalen teilgenommen.

 

Vita

1975 Mexiko-Stadt, Mexiko
1993-1997 Kunststudium an der Escuela Nacional de Artes Plásticas, Mexiko-Stadt

Atelierstipendien & Preise (Auswahl)

1998 Atelierstipendium Banff Centre for Arts and Creativity, CA
2001 Delfina Studio Trust Award, Delfina Foundation, GB
2002 Atelierstipendium Grizedale Residency Grant, GB
2003 Atelierstipendium Berliner Künstlerprogramm des DAAD, Berlin
2004 Atelierstipendium Medienkunst, Edith-Russ-Haus, Oldenburg
2005 DAAD Stipendium, Bonn
2014 Atelierstipendium Weltkulturen Museum, Frankfurt

Internationale Ausstellungstätigkeit

Einzelausstellungen (Auswahl)
2007 Egalitè 2007, Le Grand Café – center d’art contemporain, Sant-Nazaire, F
2007 Phenomena, Kunsthalle Basel, CH
2008 Minerva Cuevas, Van Abbemuseum Eindhoven, NL
2010 SCOOP, Whitechapel Gallery London, GB
2011 Landings, Cornerhouse Manchester, GB
2014 Minerva Cuevas, Museo de la Ciudad de México, Mexiko-Stadt, MX
2017 Minerva Cuevas, Dallas Museum of Art, USA
2018 Desidencia, Galpao VB Videobrazil, Sao Paulo, BR

zahlreiche Gruppenausstellungen und Einladungen zu Biennalen

Ausführliche Informationen: http://www.kurimanzutto.com/artists/minerva-cuevas

——— Artist’s Talk im Kulturcafé Köntges

Aesthetics of resistance

Minerva Cuevas versteht Protest als menschliches Grundrecht und treibende Kraft ihrer Kunstproduktion. Sie unterscheidet jedoch politischen Aktivismus und künstlerische Projekte: „Aus einem Kontext kommend, in dem ich mit politischem Aktivismus sehr vertraut bin, verstehe ich meine künstlerische Praxis als etwas ganz anderes als Aktivismus. Ich betrachte meine Kunst als Konzeptkunst.“

In englischer Sprache / Eintritt frei

Freitag, 26. Juli 2019 um 19.30 Uhr

Veranstaltungsort
Kulturcafé Köntges
Waldhausener Straße 16
41061 Mönchengladbach

zur Veranstaltung

——— Artist’s Talk im Forum der Gesamtschule Hardt

Minerva Cuevas hat sich am 9. Juni mit rund 50 SchülerInnen der Jahrgangsstufe 11 getroffen. Der Kunstpräsentation mit einem Querschnitt ihrer Arbeiten über Globalisierung, Nachhaltigkeit und gesellschaftlichem Wandel folgte ein lebhaftes Gespräch mit den SchülerInnen. Dabei ging es unter anderem um die Frage, was jede/r für eine bessere Zukunft tun kann. „Es sind die vielen kleinen Entscheidungen im Alltag, die einen Unterschied machen und die Welt ein wenig besser. Damit fängt es an.“, so das Fazit von Cuevas.
Danke an Ulrike Lua, die Minerva Cuevas eingeladen hatte.

In der kommenden Ausgabe des mehrfach ausgezeichneten Magazins Standpunkt werden Minerva Cuevas künstlerischer Tätigkeit vier Seiten gewidmet sein. Ein spannender Beitrag über das Künstlergespräch ist bereits in der Online Version des Magazins zu lesen:

Beitrag im Standpunkt, Magazin für junge Denkkultur

——— Artist’s Talk im Museum Abteiberg

Minerva Cuevas untersucht die Rolle multinationaler Konzerne in der globalen Wirtschaft, thematisiert den Verteilungskampf um natürliche Ressourcen, kritisiert Besitzverhältnisse und Werte der neoliberalen kapitalistischen Gesellschaftsordnung. Sie setzt dabei die Sprache von Werbung und Warenästhetik in neue Kontexte. Indem die Künstlerin Namen und Bilder bekannter Markenidentitäten subtil manipuliert, regt sie spielerisch subversiv zum Widerstand gegen gesetzte gesellschaftliche und ökonomische Spielregeln an. In ihrer künstlerischen Praxis nutzt Minerva Cuevas verschiedene Medien wie Wandmalerei, Skulpturen, Video und Fotografie.

In einem Künstlergespräch am 23. März stellte Minerva Cuevas ihre künstlerischen Interventionen und Installationen anhand von Arbeitsbeispielen und Filmen vor.

Mischpoke e.V. ist ein nomadischer Kunstverein, der seit 2009 Kunstausstellungen in leerstehenden Räumen organisiert und realisiert.
Als dreizehntes Vorhaben plant Mischpoke e.V. eine Gruppenausstellung mit etwa zwei Dutzend KünstlerInnen. Schauplatz wird die Raumflucht der ehemaligen HNO-Klinik mitsamt des benachbarten Innenhofgartens im aufgegeben Standort der Kliniken Maria Hilf sein.

Minerva Cuevas beteiligt sich an der Gruppenausstellung.

31.08. bis 20.09.

Eröffnung 30.08., 19 Uhr

Ehemalige Kliniken Maria Hilf, Sandrastraße 43, 41061 Mönchengladbach

Öffnungszeiten: Sa und So 13 bis 17 Uhr, Eine Führung jeweils um 15 Uhr