KAI WELF HOYME 2018-01-23T18:08:50+02:00

Project Description

KAI WELF HOYME

2016
Organisation der Gruppenausstellung „Stadt, Land, Fluss“ in der Galerie Kunstmeile Buchforst, Koeln.

2015
Aufnahme einer Fotoarbeit in die Kunstsammlung Hiltrud Neumann / Museum Goch.

2014
Organisation und Kuration der Gruppenausstellung „Dunkelheit und Licht“ in der City-Kirche, Moenchengladbach.

2011
Kuration, fundraising und Organisation der Gruppenausstellung “Blicke auf Buchforst” in Koeln-Buchforst. Gefoerdert durch die Stadt Koeln und GAG Immobilien Koeln.

2010
Lehrbeauftragter in der Sommerakademie der Freien Akademie der Bildenden Künste Essen

2009
Dipl. in AV-Medien an der Kunsthochschule für Medien Köln im Bereich Multimedia / Performance und Experimentelles Video / Szenografie

2008
– Ankauf einer Videoarbeit durch die A.I.A.C.E. Mailand, Italien
– Wissenschaftliche Hilfskraft am Klanglabor der Kunsthochschule für Medien Köln

2007
Beginn der Auftragsarbeit im Bereich Theater (Video, Sounddesign, Musik, Licht, Szenografie) und Film (Trailer / Dokumentation, Videomontage, Ton/Sounddesign)

2006
– Studium an der Kunsthochschule für Medien (KHM) Köln in den Bereichen Experimentelles Video / Szenografie, Multimedia / Performance, Fotografie, Klanglabor, Experimentallabor Minus1 und Film.
– Masterclass bei Thierry de Mey, Köln
– Beginn der Medien- und Kunstvermittelnden Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen (Kunden / Foerderung: Staedte in NRW, Land NRW, JKS-Köln- Rodenkirchen, Mercator Stiftung, Zeitbild-Stiftung)

2005
M.A. in Komparatistik, Sozialpsychologie / – Anthropologie und Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum

2002 – 2003
Mitglied im Tanztheater Macasju, Bochum

1999 – 2005
Studium an der Ruhr-Universität Bochum in Komparatistik mit dem Schwerpunkt Intermedialitätsforschung; Sozialpsychologie / -Anthropologie und Philosophie

1998 – 2005
Elektroakustisches Impro-Projekt „Call me Ismael“ zusammen mit Bo Wang

1998
Beginn der freien kuenstlerischen Arbeit

1979
Geboren in Mönchengladbach

Preise / Stipendien / Förderungen

2017
– Förderung für die intermediale Performance Schattenvögel (mit Gesa Hoppe, Markus Bongartz und Brigitte Zarm) durch das NRW KULTURsekretariat Wuppertal
– PerformAktiv und das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

2016
Video Art Award für das exp. Video Skeleton, Inter. Sardinia Film Festival, Italien

2014
– C.A.R. Talente-Förderfläche, Contemporary Art Ruhr, Essen
– Bestenauswahl praesentiert auf der Website Kunstnetz International, Konzipiert von der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen

2013
– Aufnahme in die C/O Mg Kuenstlerfoerderung der Stadt Mönchengladbach
– Talente-Förderfläche, Contemporary Art Ruhr, Essen

2011
Förderung durch das Kulturamt Köln und die GAG Köln für das Ausstellungsprojekt Blicke auf Buchforst

2010
– Kölner Theaterpreis und Kurt-Hackenberg-Preis für Petersberg1 zusammen mit Futur3
– 2010 – 2016 Arbeitsstipendium, Filmlaboratorium Düsseldorf

2009
– Nachwuchsförderungsstipendium, 15. Int. Schillertage, Nationaltheater Mannheim
– Reisestipendium, Go short Festival, Nijmegen, Niederlande

2007 – 2009 Begabtenstipendium, Peter Fuld Stiftung Frankfurt a. M.

Ausstellungen, Film- und Videofestivals, Präsentationen

2017
– Time is Love Video Art Program, ZKM. Zentrum fuer Kunst und Medien, Karlsruhe
– Time is Love Video Art Program, Artspace, Tel Aviv, Israel
– Time is Love Video Art Program, Plymouth University, UK
– Time is Love Video Art Program, FIVAC – Festival International de Videoarte deCamaguey, Kuba
– Echos, Kulturküche, Mönchengladbach, Deutschland
– Time is Love Video Art Program, Sofia Underground Performance Art Festival, Bulgaria
– Time is Love Video Art Program, Gallery Mcube, Lalitpur, Nepal
– Echos, LVR-Kliniken, Viersen, Deutschland
– Nuances in Time, File Festival, Sao Paulo, Brasilien (K)
– Dança em foco – Festival Internacional de Vídeo & Dança, Fortaleza, Brasilien
– Time is Love Video Art Program, (Experienca) Hiedra, Buenos Aires, Argentinien
– Schein und Sein, Städtisches Museum Schloss Rheydt, Mönchengladbach, Deutschland
– Kunstverein projektraum-bahnhof25 Kleve, Deutschland (Einzelausstellung mit Michelle van Ool, Stefanie Pluta, Marlou Rutten)
– Die Bedeutung des Raums. Zwei Filme, Museum Abteiberg, Mönchengladbach

2016
– Addis Video Art Festival, Museum of Modern Art, Addis Ababa, Ethiopia
– Traces of Transformation, Studio Novo Art Space, Koeln, Deutschland
– Filmlab Festival, Duesseldorf, Deutschland
– Internationale Kurzfilmtage Oberhausen, Deutschland (K)
– Sardinia Film Festival, Sassari, Italien (K)
– Fuchsbau Festival, Lehrte, Deutschland (K)
– Video Art Festival Miden, Kalamata und Athen, Griechenland (K)
– Samawa Cinema, Irak
– En Miniature, Kunstcaravan und EA 71, Moenchengladbach
– Trouble Found Me, Black Light Film Series, Sediment Arts Gallery, Richmond, USA
– Blicke. Filmfestival des Ruhrgebiets, Bochum, Deutschland (K)
– Tehran International Short Film Festival, Iran (K)
– Espacio Enter, Tenerife Espacio de las Artes, Spanien

2015
– Time is Love Video art Programm, Expressive Arts Institute, San Diego, USA
– Time is Love Video art Programm, Zeta Art Center & Gallery, Tirana, Albanien
– Traverse Video, Sense of Place, Place of Sense, Toulouse, Frankreich (K)
– Time is Love Video art Programm, Kulter Gallery, A Lab, Amsterdam, Niederlande
– ArtvideoKoeln – audiovisual experience 01, Tenri – Japanisch-deutsche Kulturwerkstatt, Koeln
– Time is Love Video art Programm, Sala Rekalde, Bilbao, Spanien
– Time is Love Video art Programm, Galerie Kalao Panafrican creations, Bilbao, Spanien
– Azores Fringe Festival, Portugal (K)
– Cologne Off Spain, Collado de Contreras / Avila, Spanien
– Time is Love Video art Programm, National Institute of Fine Arts, Tetouan, Marokko
– Kalamata Dance Festival, Griechenland
– Dança em foco – Festival Internacional de Vídeo & Dança, Rio de Janeiro, Brasilien
– Trans Formation. Images en mouvement. Lab 71, Dompierre-les-Ormes, Frankreich (K)
– parc/ours, EA 71, Kunst-Caravan, Mönchengladbach
– Time is Love, Sobering Galerie, Paris, France
– Art Collection Hiltrud Neumann, Mönchengladbach
– Time is Love, Sakura Works, Yokohama, Japan
– Time is Love, Little Cinema. Festival for Experimental Film and Media Art, Kalkutta, India
– Addis Video Art Festival, Guramayle Art Center, Addis Ababa, Ethiopia

2014
– Cabin Fever, Anchorage Museum, USA (K)
– CologneOff XP, RIA, Guwahati, Indien
– Espacio Enter, Tenerife espacio de las artes, Spanien
– HUFF Nomadic Underground Film Festival, Mönchengladbach
– Galerie AMA, Buenos Aires, Argentinien
– Tankstation, Enschede, Niederlande
– CologneOFF, International Art House Film Festival Lublin, Polen
– Domesticity, The Picture Show, New York, USA
– European Media Art Festival, Osnabrueck (K)
– Internationale Kurzfilmtage Oberhausen (K)
– „The wanderer above the mist“, Theatre of Neo Cosmos, Athen
– Cinema Nova, Bruessel, Belgien
– Nachtaktiv, Kulturnacht Mönchengladbach
– Contemporary Art Ruhr, Essen (K)
– Kunstmeile Koeln-Buchforst, Köln
– Dunkelheit und Licht, City Kirche, Mönchengladbach
– Azores Fringe Festival. Inter. Art festival, Portugal (K)
– International Sardinia Film Festival, Sassari, Italien (K)
– Ferfilm International Film Festival, Ferizaj, Kosovo
– CologneOff XP, Muestra International de Videoarte,
– Cinemateca National, Quito, Ecuador
– FILE – Electronic Language International Festival, Sao Paulo, Brasilien (K)
– Cologne Off X, Damen und Herren e.v., Düsseldorf
– En Miniature, x.position mobile, EA 71 Projektraum Mönchengladbach
– Rauminszenierung (mit Brigitte Zarm), parc/ours 2014. Offene Ateliers, Mönchengladbach
– Naoussa International Film festival, Griechenland (K)
– Exploding Cinema, London, UK

2013
– parc/ours 2013. Offene Ateliers, Mönchengladbach
– Naoussa Inter. Film Festival, Griechenland (K)
– Inter. Japan Video Dance Festival, Ehime, Japan (K)
– Cologne IX Videoart festival, Kedainiai Regional Museum, Vilnius, Litauen
– Cologne IX Videoart festival, Ionian International Digital
– Film festival, Lefkas, Griechenland
– Filmprogramm, Haverhill Community TV. Haverhill, USA. Kuratiert vom Haverhill Experimental film festival
– Grenzerfahrung, Marler Kunststern, Marl (K)
– Espacioenter. Espacio de las artes, Teneriffa, Spanien
– Frame Research, National Museum Soares dos Reis, Porto, Portugal (K)
– Cine // B Int. Film festival. Santiago de Chile, Chile- Filmlab festival, Duesseldorf
– HUFF Nomadic Underground Film Festival. Melbourne, Hobart, Australien; Barcelona,
– Reus Spanien; Auckland, Hamilton, Huia, Hackney, Neuseeland; Haryana, Indien;
– Kanazawa, Japan; London, UK
– Profire Shortfilm festival. Edinburgh, UK
– Mardifilm vol. 3 “Back to square one”, Galerie Le Bal des Créateurs, Genf, Schweiz
– International Film festival ZOOM – ZBLIZENIA, Jelenia Góra, Polen (K)
– International Motion festival, Nicosia, Zypern (K)
– Filmideo, Index Art Center, Newark, USA
– Bestattungen Jos.Schmitz, Kunstmeile Buchforst, Köln‘
– Internationale Kurzfilmtage Oberhausen (K)
– Inter. Video Dance festival, Tokyo, Japan
– Contemporary Art Ruhr, Essen (K)
– Athens Video Art festival. Athen, Griechenland (K)
– Sardinia Film Festival, Sassari, Italien (K)

2012
– Philippstr. 51, Video-Installation,
– Philippstraße 51, Köln
– Filmlab Festival, Düsseldorf
– Alternative Film and Video Festival, Belgrade, Serbien (K)

2011
– Thomas Koch: Gedichte und Kai Welf Hoyme: Video, Coffee-In, Mönchengladbach
– 11 video-stills – 11 Jahre Videokunst
– Kunstfenster Rheydt (Einzelausstellung)
– Blicke auf Buchforst. Köln-Buchforst. Öffentlicher Raum

2009
– Videoart Festival Miden. Griechenland (K)
– Picknick im Kino. Open Air
– Experimentalfilm Festival. Hamburg
– Black Box Kino, Filmmuseum Düsseldorf
– Videospritz 4, Focus Germany, Trieste, Italien
– Kunstfilmtag 09, Düsseldorf (K)

2008
– Images Festival Toronto, Kanada (K)
– Internationales Videofestival, Bochum (K)
– MIT Short Film Festival. European Shorts, 6 Cambridge, USA (K)
– Durban International Film Festival, Südafrika (K)
– Kurzfilmabend, Sonic Ballroom, Köln
– M.C.M Filmfest Venlo, Niederlande
– Magma Shortfilm Festival. Acireale, Italien (K)
– 18. Invideo. International Exhibition of Video art and Cinema beyond. Mailand, Italien (K)
– Optica. International Videoart Festival. Madrid, Spanien (K)
– Optica. Inter. Videoart Festival. Gijon, Spanien (K)
– Optica. Int. Videoart Festival. Paris, Frankreich (K)
– Kurzflimmern. Kurzfilmfestival Bayreuth
– Brno 16. Shortfilmfestival. Tschechische Republik (K)
– Levi`s “Blue Lab Store”, Koeln (K)
– „Bulgarien mit meinen Augen“ Admiralspalast, Berlin
– „Bulgarien mit meinen Augen“ Universitaet Heidelberg
– „Bulgarien mit meinen Augen“
– FEZ Jugendzentrum, Berlin
– „Bulgarien mit meinen Augen“ Universität Darmstadt
– Jahresausstellung, KHM Koeln
– Studio Cru, Koeln
– Atelier. Forum für neue Kunst und Choreografie. Pact Zollverein, Essen
– Hamletmaschine, Installation, KHM Koeln (Einzelausstellung)

2007
– Inter. Kurzfilmfestival Oberschöneweide Berlin (K)
– Nonstop Kurzfilmfestival Nuernberg (K)
– Dance_Video_Dance, Tanz NRW 07, Koeln (K)
– Feldstaerke 07, Pact Zollverein Essen
– Altitude 07, KHM Köln
– KunstFilmtag, Duesseldorf (K)
– „Bulgarien mit meinen Augen“ Universität Koeln
– Galerie Raumkalk, Koeln (Einzelausstellung)

2005
– MegaFon. Internationales Studentisches Theaterfestival Bochum
– Videoslam Bochum
– Screening, Oberseminar Komparatistik, Bochum 7

2004
14. Internationales Videofestival Bochum (K)

2003
– 13. Internationales Videofestival Bochum (K)

Tanz, Performance, Theater, Oper

2017
– Schattenvögel, Ein audiovisuelles Konzert, Musik / Klangregie: Markus Bongartz, Gesang: Gesa Hoppe, Objekte: Brigitte Zarm, Mediale Szenografie: Kai Welf Hoyme; Ensemblia Festival, Grabeskirche St. Elisabeth, Mönchengladbach
– 6 x 3 x 4 x 20, intermediale Performance von Miriam Röder, Thomas Koch und Kai W. Hoyme, Kunstcaravan X-position mobile, 2. Kulturmarkt, Stadttheater Mönchengladbach

2016
– 6 x 3 x 4 x 20, intermediale Performance von Miriam Röder, Thomas Koch und Kai W. Hoyme, Kunstcaravan, Nachtaktiv, Kulturnacht Mönchengladbach
– Imaginative Orte IV. Traum Remix, Parc/Ours, Oeffentlicher Raum, Mönchengladbach

2015
– Imaginative Orte III. Truemmer. Begehbares Hoerstueck, Mönchengladbach
– Die Golems, Theaterstueck. Kuenstlerische Leitung, Regie, Musik. BIS Zentrum, Mg

2012
Imaginative Orte I. Die Schlucht. Eine Spurensuche, Moenchengladbach

2011
Ein anderes Leben, Theaterstück. Video, Klangkomposition. FFT Duesseldorf, Depot Dortmund

2010
– Performance für Jeppe Heins “Circus Hein” open space, 44. Art Cologne, Kostüm: Henrik Vibskov
– Petersberg1, Theaterstueck. Video, Licht und Musik. Futur3, Köln

2008
Open Sound- und Music-performance, KHM Koeln

2007
– „Mirror Mirror“ Performance, Staatsgalerie Stuttgart
– „King Arthur. Eine Semi-Oper von Henry Purcell“ (Regie: Nora Bauer) Szenografie (Gruppenarbeit). Rheinisches Landestheater/Globe, Neuss 8

2003/04
Tanz für das Video „Balance (Collapsing Body Research)“

2002
Tanz für die Tanztheater performance „MEM-Festival“, Macasju Tanztheater, Brinkmann CenterBochum

1998
AV-Performance „Contraste (…)“ Moenchengladbach, Gesamtschule Hardt

Buch- und Zeitschriftenartikel
– Kai Welf Hoyme. In: Levis Blue Lab Store, Zeitschrift, Heusenstamm 2007
– Hamletmaschine. Eine Performance-Installation. In: Labyrinthe als Texte. Texte als Labyrinthe. Hgs. Monika Schmitz-Emans, Christian A. Bachmann. Christian A. Bachmann Verlag, Bochum 2009.

Kataloge (Auswahl)

– File Festival, Sao Paulo, Brasilien 2017
– Ensemblia Festival, Mönchengladbach 2017
– Blicke. Filmfestival des Ruhrgebiets, Bochum 2016
– Tehran International Short Film Festival 2016
– Internationale Kurzfilmtage Oberhausen 2016
– Traverse Video. Sense of Place – Place of Sense. Toulouse 2015
– Cabin Fever, Anchorage Museum, USA 2014.
– FILE – Electronic Language International Festival, Sao Paulo, Brasilien 2014.
– Int. Kurzfilmtage Oberhausen 2014.
– European Media Art Festival, Osnabrueck 2014.
– Contemporary Art Ruhr, Essen 2013
– Sardinia Film Festival, Sassari, Italien 2013
– Naoussa Inter. Film Festival, Griechenland 2013.
– Alternative Film / Video Festival, Belgrade, Serbien 2012.
– Videoart Festival Miden. Griechenland 2009.
– Kunstfilmtag, Düsseldorf 2009.
– Images Festival, Toronto 2008.
– Durban International Film Festival 2008.
– Invideo, Mailand 2008.
– Internationales Videofestival Bochum 2004. 9

DVD DanceVideoDance, Kunsthochschule für Medien Koeln 2007

Meine künstlerische Arbeit ist durch zwei Prämissen geprägt:

Einerseits versuche ich die Grenzen, der medienspezifischen Formen in meinen Video, Sound,
fotografischen, performativen und raumbezogenen Ansätzen zu überwinden und miteinander in
einen Dialog zu bringen.

Andererseits interessieren mich Phänomene, die mich als Mensch direkt betreffen. Ausgehend von
Beobachtungen der Welt entwickele ich Möglichkeitsräume, die grundlegende Probleme
reflektieren und transformieren. Themen wie der Tod, die Verwandlung, die Zeit, die Sprache,
Gesten, Natur-, Sozial- und Ideenräume stehen im Fokus meiner Arbeit.

Künstlerische Auseinandersetzung birgt meiner Meinung nach die Möglichkeit Freiräume, in einer
durch Zweckrationalität gekennzeichneten Kultur, zu schaffen. Im Zusammenwirken von Poesie,
Form und Reflexion können wir dem „Geist der Utopie“ (Bloch) nachspüren.

(Kai Welf Hoyme, Juni 2013)

Kai_Welf_HoymeKai Welf Hoyme

k.hoyme@yahoo.de
www.kaihoyme.de