GIL SHACHAR 17.04.1998 – 18.10.1998 2018-01-23T18:07:28+02:00

Project Description

GIL SHACHAR (IL)

17.04.1998 – 18.10.1998

GIL SHACHAR
Abschlussausstellung: „Gefrorene Zeit“
Galerie Löhrl, 18.10. – 20. 11. 1998

“Gil Shachars bemalte Skulpturen erfordern Zeit und Stille. Sie zielen in den Bereich des Ungewissen.”
(Itamar Levy)

Zum Abschluss seines Atelierstipendiums richtete die Galerie Löhrl in Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Mönchengladbach dem Künstler eine Ausstellung aus.

Aus einer weißen Wand tauchen zwei menschliche Hände auf und halten dem Betrachter ein großes rotes Tuch entgegen – einem Stierkampf ähnlich. In seinen Werken reagiert der in Tel Aviv geborene Künstler u.a. auf die Gewalt im Nahen Osten. Die Sinne unterbrochen, manchmal grausam sterilisiert. Eine Folterszene suggeriert er, wenn er den Kopf eines nackten Körpers mit einem Sack überzieht und die Arme nach hinten verschränkt. Ein andermal lässt er das Messer eines offensichtlich Ermordeten gleich in dessen Rücken stecken. Was genau geschehen ist, verrät er nicht.

“Wir müssen mehr in uns hineinhören, Dinge, die wir glauben zu kennen, müssen wir genauer betrachten, denn nichts ist identisch, auch wenn es so scheint”, erklärt der Künstler. […] Das umfangreiche Werk Shachars ist voller Hintersinn, mit Haken und Ösen, nie eindeutig und dafür umso spannender. Immer wieder hält der Bildhauer, der aus der Malerei kommt und die Grenzen zwischen beiden Bereichen aufzuheben scheint, Zustände fest. Das Ergebnis ist gefrorene Zeit, Stillstand.

Ob er ein politisch motivierter Künstler sei? Er schüttelt den Kopf. “Nein, ich versuche nur, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen. Das, was bei uns in Israel geschieht, hinterlässt natürlich Spuren in meinen Arbeiten”, antwortet Gil Shachar.

Quelle: prm Museum Abteiberg / Kulturbüro

Katalog:

Der Katalog erschien anlässlich der Ausstellungen in Mönchengladbach 1998 und Essen 1999. Begleitende Texte verfassten Itamar Levy und Stefan Skowron. Zu sehen sind 20 Arbeiten des Künstlers.

Arbeiten 1997/ 98 Skulpturengalerie Löhrl am Abteiberg, Mönchengladbach, 18.10 – 20. 11. 1998
Hypothekenbank in Essen, 9.02. – 30. 03. 1999

Gil Shachar, Arbeiten 1997/98, Köln, Claus Richter Verlag, 1998, ISBN 3-924 533-58-x © Gil Shachar

Weitere Informationen:
http://www.gilshachar.com/

1965
geboren in Tel Aviv (IL)

Seit 1996
lebt und arbeitet er in Deutschland.

Lehrtätigkeiten:

1988-92 Artists Teachers College, Beit-Berl College, Ramat Hasharon (IL)

2000-01 Universität Essen (Kommunikationsdesgin)

Einzelausstellungen

2011
Gil Shachar – Das geheime Leben der Skulpturen – Stadtmuseum Siegburg
Gil Shachar – Museum der Stadt Ratingen, Ratingen
Gil Shachar – Natur und Abbild, Altana Kulturstiftung, Bad Homburg
Gil Shachar – Julie M. Gallery, Tel Aviv

2008
Gil Shachar – Resul’s Dream and Other Works – Tel Aviv Museum of Art, Tel-Aviv
Gil Shachar – Verwachsene Geschichten – Galerie im Prediger, Schwäbisch Gmünd
Kopf oder Zahl – Neue Arbeiten – Galerie Löhrl, Mönchengladbach

2005
Gil Shachar – Julie M. Gallery, Tel-Aviv
Gil Shachar – Galerie Löhrl, Mönchengladbach
Truglose Bilder – Museum Goch, Goch
Gil Shachar – Galerie Löhrl, Mönchengladbach

2003
Gil Shachar – Galerie Löhrl, Mönchengladbach

2002
Gil Shachar – Herzliya Museum of Contemporary Art, Herzliya (IL)

1998
Gil Shachar – Galerie Löhrl, Mönchengladbach
Gil Shachar – Im Rahmen des Lehmbruck Stipendiums, Duisburg – LehmbruckMuseum, Duisburg

Gruppenausstellungen

2011
Natur. Sammlung der Altana Kulturstiftung – Karl Ernst Osthaus-Museum, Hagen
Einsichten – Zehn Jahre sammeln für Goch – Museum Goch, Goch
30 Jahre Galerie Löhrl in Mönchengladbach – Galerie Löhrl, Mönchengladbach

2010
An die Natur. Die ALTANA Kunstsammlung – Galerie für Zeitgenössische Kunst – GfZK, Leipzig
Krieg / Individuum – Ausstellungshalle zeitgenössische Kunst Münster – AZKM, Münster
Family Tree – The Helena Rubinstein Pavilion for Contemporary Art, Tel-Aviv

2009
An die Natur. Altana Kunstsammlung – ALTANA Kulturstiftung im Sinclair-Haus, Bad Homburg
“SPOTLIGHT Neuzugänge seit 2006″ – Museum der Moderne – MdM Rupertinum, Salzburg

2008
PORTRAIT – Galerie Hübner & Hübner, Frankfurt/Main
ACCESS TO ISRAEL I & II – Israelische Gegenwartskunst / Israeli Contemporary Art – Jüdisches Museum Frankfurt am Main, Frankfurt/Main
Eventually We’ll Die – Herzliya Museum of Contemporary Art, Herzliya (IL)
Territorial bodies – Hedendaagse Beeldhouwkunst uit Israël – Museum Beelden aan Zee, Scheveningen

2007
Dangerous Beauty – CAM – Chelsea Art Museum, New York

2006
Fatamorgana: Illusion and Deception in Contemporary Art – Haifa Museum of Art, Haifa
SURreal – Aspekte des Figuralen aus der Sammlung – Museum der Moderne – MdM Rupertinum, Salzburg
Was ist Plastik? 100 Jahre – 100 Köpfe- Das Jahrhundert moderner Skulptur – LehmbruckMuseum, Duisburg
Jamboree – Museum Goch, Goch
DIE OBERE HÄLFTE. Die Büste von Rodin bis Wang Du – Museum Liner, Appenzell
ORTung 05 – galerie5020, Salzburg

2005
(After) The Death of the Subject – The Petach Tikva Museum of Art, Petach Tikva (IL)
Die obere Hälfte – Die Büste von Rodin bis Funakoshi – Kunsthalle in Emden, Emden
Die obere Hälfte – Die Büste von Rodin bis Funakoshi – Städtische Museen Heilbronn, Heilbronn
Die Neuen Hebräer. 100 Jahre Kunst in Israel – Martin-Gropius-Bau, Berlin
2003
DER REST DER WELT – ALEXANDER OCHS GALLERIES BERLIN | BEIJING, Berlin
Niños – DA2 – Domus Artium 2002, Salamanca

2002
12. Ausstellung der Interessengemeinschaft Duisburger Künstler – LehmbruckMuseum, Duisburg
Wächserne Identitäten – Figürliche Wachsplastik am Ende des 20. Jahrhunderts – Georg Kolbe Museum, Berlin
The land of Shadow – Tel Aviv Museum of Art, Tel-Aviv

2001
Transcafe – Galeria Noua, Bukarest
8. Triennale Kleinplastik – Triennale Kleinplastik Fellbach, Fellbach
Kinderblicke – Kindheit und Moderne von Klee bis Boltanski – Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen, Bietigheim-Bissingen

2000
SALE! X-MAS GroupShow – ALEXANDER OCHS GALLERIES BERLIN | BEIJING, Berlin
Bodies/ Faces/ Icons – ALEXANDER OCHS GALLERIES BERLIN | BEIJING, Berlin

1999
Heaven – Kunsthalle Düsseldorf, Düsseldorf
Heaven – Tate Liverpool, Liverpool

1997
Desert Cliché: Israel Now—Local Images – Grey Art Gallery, NYU, New York, NY
Öffentliche Sammlungen
ALTANA Kulturstiftung im Sinclair-Haus, Bad Homburg
LehmbruckMuseum, Duisburg
Museum Goch, Goch
Herzliya Museum of Contemporary Art, Herzliya
Tel Aviv Museum of Art, Tel-Aviv
Museum der Moderne – MdM Rupertinum, Salzburg
Sammlung der Deutschen Telekom, Frankfurt am Main
S.M.A.K. Ghent, Belgien